Gibt es ein sicheres Rechenzentrum?

Sicherheit spielt in der IT eine große Rolle. Manager und Geschäftsführer stehen vor der Herausforderung, Daten in einem sicheren Rechenzentrum zu verarbeiten. Hackerangriffe, Angriffe von innen sowie physische Gefahren durch Feuer und Wasserschäden stellen besondere Ansprüche an die Sicherheit. Dabei spielt auch die Personalverfügbarkeit vor Ort außerhalb der Kernarbeitszeiten eine entscheidende Rolle.

Burnout der IT vermeiden. Gibt es ein sicheres Rechenzentrum?

Hacker & Katastrophen – Gibt es ein sicheres Rechenzentrum?

Die in der Vergangenheit hohen Preise für Standleitungen, Hardware und Personal gaben dem Management viele Argumente für den IT-Betrieb in den eigenen Räumen. Die Preise, die Anforderungen und somit auch der Fokus haben sich in den letzten Jahren jedoch stark verändert. Heute stellt sich vielmehr die Frage: Gibt es ein sicheres Rechenzentrum?

Sicherheit im Rechenzentrum genießt Priorität

Die Umstellungen von Standleitungen und Point-to-Point-Verbindungen auf IP-Netzwerke stellen IT Manager vor große Herausforderungen. So ist die Sicherheit im Rechenzentrum heute ein zentraler Faktor bei der Planung, der Auftragsvergabe und dem operationellen IT-Betrieb. Hackerangriffe erfolgen rund um die Uhr und müssen nicht immer von extern kommen. Auch physische Schäden durch Gewalt, Feuer und Wasser spielen bei der Sicherheit eine entscheidende Rolle.

Mehr Sicherheit durch Outsourcing der IT-Infrastruktur

Viele IT-Abteilungen scheitern an Security-Audits. Dabei werden diese von ihren Geschäftspartnern und Banken erwartet und sind in vielen Fällen auch gesetzlich vorgeschrieben. Das Outsourcing der IT-Infrastruktur zu einem professionellen Dienstleister kann dabei helfen, die Sicherheit im Rechenzentrum zu verbessern. Zugriffskontrollen, automatische Brandmelde- und -löschanlagen sowie 24/7 Monitoring und Support vor Ort erhöhen die Sicherheit. Dabei sind diese Elemente bei professionellen Dienstleistern meist preiswerter, als wenn sie in Eigenregie betrieben werden.